Am Tag der Hochzeit möchte jede Braut einfach atemberaubend aussehen. Doch es ist gar nicht so leicht, das perfekte Outfit für den großen Tag zu finden. Wir zeigen euch die häufigsten Brautkleider Schnittformen und erklären, welche Silhouette am besten zu welcher Figur passt…

Ich möchte euch hier ein paar Schnittformen von Brautkleidern zeigen.

Übersicht der Brautkleider Schnittformen

 

A-Linie

Sie ist der Klassiker unter den  Brautkleider Schnittformen und zaubert jeder Frau eine tolle Figur. Das schmal geschnittene Oberteil betont Dekolleté und Oberkörper während der weit fallende Rock Problemzonen an Bauch, Beinen und Po kaschiert. Die A-Linie sorgt für eine schlanke Silhouette und ist auch bestens für kleine Frauen geeignet, da sie die gesamte Figur optisch streckt.

Empfohlen für:

  • Kleine bzw. zierliche Frauen
  • kurvige, weibliche Formen
  • schwangere Bräute

Empire

Beim Empire-Schnitt wird die Taille optisch unter die Brust verschoben. Von dort fällt das Kleid locker nach unten und umspielt gekonnt die typischen Problemzonen. Dekolleté, Schultern und Arme werden dagegen betont. Kleider im Empire-Stil sorgen für einen sehr femininen und zarten Look und eignen sich sowohl für kleine als auch für große Bräute.

Empfohlen für:

  • zierliche oder kurvige Frauen
  • exzellenter Tragekomfort durch leichte Stoffe
  • für schwangere Frauen

Mermaid

Für die Wahl eines Brautkleides in Mermaidl-Form sind mit Sicherheit ein wenig Mut sowie eine makellose Figur erforderlich. Es schmiegt sich eng an Taille und Hüfte und betont dadurch bestens die weiblichen Rundungen. Unterhalb der Knie ist das Kleid weit ausgestellt. Wer mit seinen Oberschenkeln oder seinem Po unzufrieden ist, sollte von diesem Schnitt besser Abstand nehmen.

Empfohlen für:

  • schlanke Frauen mit weiblicher Silhouette
  • groß gewachsene Frauen
  • selbstbewusste Frauen

Princess

Sich fühlen wie eine Prinzessin – wer davon schon immer geträumt hat, ist mit einer Brautkleid Schnittform im Princesse-Stil bestens beraten. Voraussetzung ist eine schlanke Taille, die einen Kontrast zu dem voluminösen Rock bildet. Kleine Bräute entscheiden sich besser für eine gemäßigte Variante, da ein allzu üppiger Rock gedrungen wirken kann.


Princess Deluxe

Ein Traum aus Tüll – wenn Ihnen ein Brautkleid im Princesse-Stil nicht majestätisch genug ist, sollten Sie zur Deluxe Version mit extra viel Tüll greifen. Der ausschweifende Rock im XXL-Format bildet das Gegenstück zum schmal geschnittenen Oberteil.


Schmal

Ein gerade geschnittenes Brautkleid eignet sich gut für schlanke, sportliche und kleine Bräute. Dieser Stil zeigt Sie so, wie Sie sind. Problemzonen sind kaum kaschierbar. Wenn Sie keine haben, sehen Sie in diesem Brautkleid sehr elegant und feminin aus.


Duchesse

Die Duchesse Schnittform entspricht  dem typisch majestätischen Prinzessinnen-Brautkleid. Charakteristisch ist das eng anliegende Oberteil und der, im Gegensatz dazu, weit ausgestellte Glockenrock ganz á la Prinzessin Sissi. Früher waren bei dieser Schnittform Reifröcke üblich. Zum Glück wurden diese jedoch von ausgestellten, mehrlagigen Tüll Röcken verdrängt, welche nicht nur einen natürlichen Look kreieren, sondern auch moderner und eleganter wirken.

Empfohlen für:

  • schlanker Oberkörper
  • bei breiterer Hüfte
  • romantische Märchenhochzeit

Etui

Etui-Kleider besitzen eine moderne, elegante und schnörkellose Form, bei der auf übermäßige Verzierungen wie Perlen und Stickereien weitgehend verzichtet wird. Die Silhouette ist sehr figurbetont und bis hin zu den Beinen eng anliegend. Das Kleid besitzt keine horizontale Naht an der Taille, Oberkörper und Hüfte werden betont.

Das Etui-Kleid ist besonders gut geeignet für schlanke, sportliche Frauen ohne größere Problemzonen. Kleinere Problemzonen können mit einem etwas weiteren Schnitt kaschiert werden. Der schmale Schnitt streckt die Braut und ist daher besonders für kleinere Frauen vorteilhaft.

Empfohlen für:

  • schlanken, sportlichen Körperbau
  • kleinere Bräute
  • Strand-Hochzeiten

Godget

Elegant und sehr figurbetonend präsentiert sich ein Brautkleid im Godet-Stil. Die Rockform beginnt sehr schmal am Bund und verläuft körpernah über Hüften und Oberschenkel. Ab Kniehöhe erweitert sich der Rockteil stark nach außen und reicht bis zum Boden. Variationen sind möglich. Es gibt Brautkleider aus festen Stoffen, die sich eng an den Schnitt halten. Wenn fließende Stoffe verwendet werden, können Raffungen um die Knie den Godet-Stil noch verstärken.



Zweiteiler

Wie der Name schon vermuten lässt, besteht der klassische Zweiteiler aus zwei getrennten Kleidungsstücken: einer Korsage und einem Rock. Die beiden Teile können harmonisch kombiniert werden oder auch als Kontrast, beispielsweise mit unterschiedlichen Farben. Die Korsage ist meist etwas länger geschnitten, sitzt auf den Hüften auf und verdeckt den Bund des Rockes. Darüber hinaus hat der Zweiteiler keine charakteristische Schnittform, er kann auf die meisten oben genannten Schnitt-Formen mit Korsagen-Oberteil angewendet werden.

Da sich die Korsage eng an den Oberkörper anschmiegt, ist der Zweiteiler vorwiegend für Frauen mit schmalen Schultern geeignet.

Empfohlen für:

  • schmale Schultern
  • flexible Kombinations-Möglichkeiten
  • zweifarbige Brautkleider

Kurz

Mini-Kleider sind die kürzeste Variante von Brautkleidern und bringen die weiblichen Reize zur Geltung. Der obere Teil ist meist eng geschnitten, variiert gelegentlich auch als Korsage. Der Rock-Teil kann eng oder ausgestellt sein und endet deutlich oberhalb des Knies. Mit diesem Kleid-Typ verbindet man Attribute wie mutig, modern und sexy, da hier vor allem schöne, wohl geformte Beine in Szene gesetzt werden.

Wer kleine Problemzonen kaschieren möchte, sollte eine Kleidlänge bis zum Knie und einen weiter ausgestellten Rock wählen, der die Figur umspielt. Vor allem schlanke Frauen mit hübschen Beinen sehen darin umwerfend aus.

Empfohlen für:

  • mädchenhafte, jugendliche Frauen-Typen
  • große, schlanke Frauen
  • schöne Beinen

Die Trompete

Die Trompeten-Form ist verwandt mit dem Meerjungfrauen-Kleid. Es ist eng geschnitten über Brust, Taille und Hüfte, wird aber im Gegensatz zur Meerjungfrau bereits ab der Mitte des Oberschenkels breiter ausgestellt.

Die Form ist vorteilhaft für athletische, große Frauen oder bei einer schmalen Silhouette mit weiblichen Rundungen.

Empfohlen für:

  • schlanke, aber doch kurvige Bräute
  • groß gewachsene Frauen
  • wer seine Kurven zeigen will

mehr